Europa-Kreisparteitag der CDU in Neuss Oettingers flammendes Plädoyer für Europa

EU-Kommissar Günther Oettinger war der Ehrengast des 51. Kreisparteitages der CDU im Rhein-Kreis Neuss. In einem flammenden Plädoyer für Europa begeisterte Oettinger das Publikum ohne dabei unbequeme Themen auszulassen. So fordert er angesichts des Brexits eine stärkere finanzielle Beteiligung Deutschlands am Projekt Europa. Es sei zwar richtig, dass Deutschland in Summe der größte Beitragszahler der EU ist, umgerechnet auf die Pro-Kopf-Belastung aber zahlen andere Länder wie zum Beispiel Luxemburg und Belgien mehr. Zur Wahrheit gehöre eben auch, dass Deutschland über den Handel am meisten von Europa profitiere, das Geld fließe über die Wirtschaft auch wieder auf den Deutschen Markt zurück.

Der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg vertritt Deutschland mittlerweile seit acht Jahren in der EU-Kommission. Er schloss seine 45minütige Rede mit dem Appell, in den Anstrengungen für ein gemeinsames Europa nicht nachzulassen. Der größte Exportschlager der EU sei der Frieden, schon allein aus diesem Grund lohne sich jeder Einsatz. Nur ein starkes, geeintes Europa könne auf Dauer den globalen Herausforderungen standhalten und im Wettbewerb zwischen den USA und China bestehen.

Auch die weitere Veranstaltung stand ganz im Zeichen Europas. Unter Verzicht auf die sonst üblichen Formalien folgten dem Vortrag Oettingers rege Diskussionen rund um die EU.  In drei hochkarätig besetzten Foren erörterten die Parteimitglieder mit den Referenten die Fragen, die derzeit Europa bewegen.

"Wirtschaft in Europa – Der Brexit und die Folgen für die Region" lautete das Thema der ersten Gruppe mit den Referenten Jürgen Steinmetz, IHK Geschäftsführer,
Thomas Klann, Logistikexperte der MIT Rhein-Kreis Neuss und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. Die Diskussion moderierte der Europabeauftragte der CDU im Rhein-Kreis Neuss, Frank Bachmann. Im zweiten Forum erörterten Dr. Daniela Lesmeister, Abteilungsleiterin für den Bereich Polizei im Landesinnenministerium und die beiden Abgeordneten Ansgar Heveling  MdB und Dr. Jörg Geerlings MdL die EU Außen- und Sicherheitspolitik: "Die EU als globaler Akteur in Zeiten der Krise". Hier moderierte die 1. stellvertretende Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen. Über die "Zukunft der EU: Mehr Europa oder mehr Nationalstaat? Wie muss die EU bis zum Jahr 2030 reformiert werden?" sprachen schließlich der Neusser Unternehmer Dr. Michael Werhahn, Dr. Stefan Berger MdL, Kandidat der CDU Niederrhein für das Europa-Parlament und Dr. Peter Fischer-Bollin , Experte der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema europäische Zusammenarbeit mit dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der CDU, Lars Christoph.

Die Ergebnisse fasste der Parteitag in einem Thesenpapier zusammen (siehe Download am Ende dieses Berichts). 

Aber nicht auf alle geübten Bräuche früherer Kreisparteitage wurde verzichtet. Wie jeder andere Parteitag wurden die Delegierten und Gäste mit einer geistlichen Besinnung auf den Parteitag im Pädagogischen Zentrum im BTI-Berufskollegs Hammfeld eingestimmt. Schulpfarrer Christof Albrecht leitete die Andacht, in der die CDU auch ihrer Verstorbenen gedenkt. Eine besondere Würdigung wurde zu Beginn des Parteitages dem verstorbenen Ehrenvorsitzenden Peter Giesen zuteil.