Leitplanken Reihe von Kreispartei und Kreistagsfraktion Anregender Abend mit Pfarrer Franz Meurer

Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper MdL, 1. stv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Pfarrer Meurer und Hermann Gröhe MdB
Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper MdL, 1. stv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Pfarrer Meurer und Hermann Gröhe MdB

Mit Pfarrer Franz Meurer hatte die CDU einen echten Kölsche Jung zu Gast in der Veranstaltungsreihe Leitplanken. Seit 1992 ist Franz Meurer Pfarrer in den Gemeinden St. Elisabeth in Höhenberg und St-Theodor in Vingst. Beide liegen in sozialen Problemvierteln. Doch was man dann vielleicht vermuten mag, ist bei ihm nicht der Fall: Seine Gottesdienste sind beliebt und seine Kirche immer bis auf den letzten Platz gefüllt. Und genau so war es auch am letzten Freitagabend im Marienhaus.

Mit zuweilen außergewöhnlichen Methoden wie dem Verteilen von Einwegspritzen, Kurse für Gabelstapler-Führerscheine oder auch einer Kollekte für den benachbarten Bau einer Moschee hat er sich in seinen multikulturellen Gemeinden Respekt, Anerkennung und Wertschätzung verdient.

Sein Motto Motto lautet: „Nix is esu schläch, dat et nit für jet jot es.“ („Nichts ist so schlecht, dass es nicht für irgendwas gut ist.“). Über die ökumenische Zusammenarbeit, die für ihn selbstverständlich ist, wird er mit den pragmatischen Worten zitiert: „Ökumene ist doppelt so gut und halb so teuer.“ Die Presse bezeichnet ihn mitunter als Pfarrer der Armen oder „kölschen Franziskus“. Der Express nannte ihn den „Erzbischof der Herzen“, der Kölner Stadtanzeiger „Kölns Don Camillo“ und der Stern sieht in ihm einen „Ghetto-Prediger“. Viele von uns haben Franz Meurer auch schon mindestens einmal in einer Fernseh-Talkshows gesehen. Sei es bei Sandra Maischberger, Maybrit Illner oder Frank Plasberg – unser Gast ist omnipräsent auf den TV-Bildschirmen.

Mit seinem Vortrag „Respekt im Zeitalter der Ungleichheit“ zog er das Publikum im Neusser Marienhaus in seinen Bann. Lebhaft aber auch tiefgründig legte er in den aktuellen sozialpolitischen Fragen zielgenau den Finger in die Wunde. Bestimmt aber nicht belehrend vermittelte er christliches Gesellschaftsbild und Sozialkritik. Vertrauen und Respekt als Grundlagen des Zusammenlebens, aber auch Verläßlichkeit und konsequenten Umgang miteinander sorgten für ein funktionierendes Gemeindeleben mit großem Zusammenhalt. 

Der Abend mit Pfarrer Meurer war bereits die 16. Auflage der „Leitplanken“. Die Veranstaltungsreihe der CDU-Fraktion im Kreistag des Rhein-Kreises Neuss ist im Jahre 2003 begonnen worden. Sie ist dem Nachdenken über die Verwurzelung unserer politischen Arbeit in christlichen Überzeugungen und unserer Verantwortung vor Gott und den Menschen gewidmet.

Hervorgegangen ist diese Veranstaltungsreihe aus unserer Tradition, jährlich eine ökumenische Andacht für die Lebenden und Verstorbenen  der Fraktion mit einem anschließenden Miteinander beim Abendessen anzubieten. Seit 2011 wurde die Veranstaltung für ein breites Publikum geöffnet.

 

Bisherige Redner:

2003     Ministerpräsident a.D. Bernhard Vogel

2004     Präses i.R. Manfred Kock

2005     Bischof Dr. Heinrich Mussinghof

2006     Prof. Dr. Wolfgang Stock (Historiker, Politikwissenschaftler, Publizist)

2007     Jugendseelsorger Marcus Bussemer

2008     Professor Dr. Gert G. Wagner (Wirtschaftsforscher, Autor)

2009     Hermann Gröhe MdB (CDU-Generalsekretär)

2010     Abt Stephan Schröer (Altabt der Benediktinerabtei Meschede)

2011     Dr. phil. Dr. theol. Thomas Sternberg MdL (Direktor Akademie Franz Hitze Haus)

2012     Diakon Willibert Pauels (früher am Collegium Marianum in Neuss tätig)

2013     Prof. Dr. Norbert Lammert MdB, Präsident des Deutschen Bundestages

2014     Pfarrer Manfred Rekowski, Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

2015     Bischof Dr. Heiner Koch

2016     Annette Schavan, deutsche Botschafterin beim Vatikan

2017     Rainer Eppelmann, Pfarrer, Bürgerrechtler, Maurer, Minister