Delegation aus dem Rhein-Kreis Neuss bei Zukunftskonferenz der CDU in Wuppertal Merkel: Klare Wort zur Flüchtlingssituation und inhaltliche und strukturelle Perspektiven für die CDU

Einige Teilnehmer aus dem Rhein-Kreis Neuss: v.l. JU-Kreisvorsitzender Florian Merker, erste stellv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Gisela Knauf (CDU Neuss) und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.
Einige Teilnehmer aus dem Rhein-Kreis Neuss: v.l. JU-Kreisvorsitzender Florian Merker, erste stellv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Gisela Knauf (CDU Neuss) und Landrat Hans-Jürgen Petrauschke.

Bei der ersten von vier Zukunftskonferenzen gestern Abend in Wuppertal war die CDU im Rhein-Kreis Neuss stark vertreten.  Unter anderem nahmen Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, erste stellv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Dagmar Betz, Mitglied der Bundeskommission "Meine CDU 2017",  JU-Kreisvorsitzender Florian Merker an der Veranstaltung teil.

Im Vorfeld des Bundesparteitages im Dezember wird auf den Konferenzen die Arbeit der Kommission CDU 2017 vorgestellt.  Im Mittelpunkt steht dann die vertiefte Diskussion und der Austausch mit der Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem CDU-Generalsekretär Peter Tauber. Dabei geht es um die Anträge, die die vier Kommissionen erarbeitet haben: Julia Klöckner mit "Nachhaltig leben - Lebensqualität bewahren", Armin Laschet mit "Zusammenhalt stärken - Zukunft der Bürgergesellschaft gestalten", Thomas Strobl mit "Arbeit der Zukunft - Zukunft der Arbeit" und Peter Tauber mit "Meine CDU 2017".  

"Mich freut die aktive Beteiligung der Mitglieder und Gäste - das ist gelebte Basisdemokratie", berichtet Michael Willmann, Vorsitzender der CDU Rommerskirchen von der Veranstaltung.  "Die Rede von unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel ist informativ, mitreißend und souverän. Sie spricht Klartext in Sachen Flüchtlingspolitik und dankt dem europäischen Parlament für seine kürzlichen Entscheidungen."