Aufsichtsratsvorsitze der Regiobahn-Gesellschaften neu vergeben Heiner Cöllen folgt auf Dr. Christian Will

(v. l.) Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Heiner Cöllen, Fraktionsvorsitzender Dieter W. Welsink und Dr. Christian Will
(v. l.) Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Heiner Cöllen, Fraktionsvorsitzender Dieter W. Welsink und Dr. Christian Will

Die Geschichte der Regiobahn begann vor 26 Jahren mit der Gründung des Unternehmens durch die Städte Düsseldorf, Kaarst, Neuss und Wuppertal sowie den Kreis Mettmann und den Rhein-Kreis Neuss. Es war das Bestreben aller Beteiligten, die von der Deutschen Bahn geplante Einstellung des Personenverkehrsangebotes von Kaarst nach Neuss bzw. von Düsseldorf nach Mettmann durch die Gründung einer kommunalen Gesellschaft zu ersetzen. Es folgte eine behutsame Startphase, in der sich schnell herausstellte, dass das Angebot der Regiobahn von vielen tausend Kundinnen und Kunden tagtäglich dankend angenommen wurde. Bald überstiegen die Fahrgastzahlen die eigenen Prognosen deutlich und liegen seit Jahren bei rund 23.000 Personen pro Tag, die die Verbindungen des Unternehmens zu schätzen wissen.

Von Anfang an mit dabei – der CDU-Kreistagsabgeordnete Dr. Christian Will, der sich noch gut an die Anfänge des „Projektes erinnern kann: „Das war für alle Beteiligten eine spannende Sache aber vor allem die Chance, mit relativ geringem Mitteleinsatz die Verkehrsinfrastruktur für Kaarst, das Neandertal und Mettmann zu erhalten und wenn möglich zu verbessern. Uns ist es gelungen, die Regiobahn zukunftsträchtig aufzustellen“, urteilt der Kaarster Kreistagsabgeordnete zu Recht stolz.

Will übernahm seit Gründung des Unternehmens Verantwortung als vom Kreistag ernanntes Mitglied der Aufsichtsräte der Regiobahn GmbH sowie dem Tochterunternehmen Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft. In beiden Gremien besetzte er das Amt des Vorsitzenden. Zugleich bestimmte er auch in verschiedenen Gremien des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr über die Entwicklung des Öffentlichen Personennahverkehrs über Jahrzehnte mit.

Der Ankündigung, sein Mandat als Kreistagsabgeordneter zum Ende des Jahres ablegen zu wollen, folgte die Organisation der Nachfolge für sein Mandat und seine verkehrspolitischen Ämter.

Schnell kristallisierte sich mit Heiner Cöllen ein würdiger Nachfolger für dieses Aufgabengebiet heraus, der das vollste Vertrauen der Fraktion genießt. Nachdem der Kreistag ihn bereits im Juni zum Vorsitzenden der Verkehrsgesellschaft Rhein-Kreis Neuss ernannt hatte, erfolgte in der vergangenen Woche seine Ernennung zum Vorsitzenden der Aufsichtsräte der Regiobahn und der Regiobahn Fahrbetriebsgesellschaft.

Cöllen, seit 2009 Abgeordneter der CDU-Kreistagsfraktion und stellvertretender Fraktionsvorsitzender, zeigt Respekt vor seinen neuen Aufgaben, fühlt sich jedoch gut gerüstet für diese: „Ich freue mich auf die spannenden Tätigkeiten, die ich nun übernehmen werde und bedanke mich für das Vertrauen, das mir meine Fraktion, unsere Partner der FDP und die Gesellschafter schenken. Die Regiobahn ist ein vitales Unternehmen und steht mit den laufenden und geplanten Bauvorhaben vor großen Änderungen im operativen Geschäft. Dank der hervorragenden Einarbeitung durch Christian Will bin ich mit den Feinheiten der Projekte vertraut und blicke gespannt und entschlossen auf die Zukunft. Der Öffentliche Personennahverkehr gehört zur Daseinsvorsorge, deshalb mache ich mich in Zeiten überlasteter Straßen und Autobahnen unter anderem auch für die Verlängerung der Bahnstrecke nach Viersen stark.“    

Fraktionsvorsitzender Dieter Welsink zeigt höchsten Respekt für Wills Entscheidung, sein Mandat abzulegen: „Christian Will hat, abgesehen von seiner langjährigen Arbeit für die CDU-Kreistagsfraktion, maßgeblichen Anteil an dem Erfolg der Regiobahn und half dabei, das Unternehmen hervorragend auf seine zukünftigen Herausforderungen einzustellen. Ich danke ihm für seinen beispielhaften Entschluss, mit der Abgabe seines Mandates als Kreistagsabgeordneter seinen Nachfolgern die Möglichkeit einer detaillierten Einarbeitung in seine bisherigen Tätigkeitsfelder zu bieten. Mit Heiner Cöllen hat sich ein in der Verkehrspolitik versierten Mitstreiter für die Neubesetzung der Ämter bereiterklärt. Ich freue mich, dass er das Vertrauen aller Gesellschafter erhalten konnte und wünsche ihm für seine neuen Aufgaben eine glückliche Hand und viel Erfolg!“