Hermann Gröhe bezieht neue Räume Plakat in neuem Berliner Büro erinnert MdB Gröhe an „Fair Neuss“

Der Neusser Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe bezog jetzt seine neuen Büroräume in Berlin. In unmittelbarer Nähe zum Reichstagsgebäude und in direkter Nachbarschaft zum berühmten „Adlon – Hotel“ befinden sich die Büros von Hermann Gröhe und seinen Mitarbeitern im ehemaligen preußischen Kultusministerium, von dem aus zu DDR-Zeiten Margot Honecker ihre unselige Bildungspolitik betrieb.

In seinem Berliner Büro erinnern nicht nur Bilder seiner Ehefrau Heidi und ihrer vier Kinder den Neusser Abgeordneten an die Heimat. So hängte er jetzt das Plakat der Neusser-Eine-Welt-Initative in seinen Büroräumen auf, das den Kirchturm von St. Quirin „verkleidet“ mit fair gehandelter Schokolade, Kaffeebohnen und Früchten zeigt.

Dazu Hermann Gröhe: „Mein Glückwunsch an die NEWI für dieses tolle Plakat. Es steht für die christlich geprägte Tradition von Neuss wie für den notwendigen Blick über den eigenen Tellerrand hinaus. Global denken – lokal handeln ist angesagt. Und als Sprecher für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe meiner Fraktion bin ich dankbar für diese wichtige Arbeit, die den Blick für die Armut in der Welt schärft und uns ermutigt, kleine, aber wichtige Schritte in eine gerechtere Welt zu gehen. Deshalb hat dieses Plakat nun einen „Ehrenplatz“ in meinem neuen Büro.“