Junge Union Rhein-Kreis Neuss wählte neuen Vorstand Merker bleibt Chef der Jungen Union Rhein-Kreis Neuss

Der neue JU-Kreisvorstand
Der neue JU-Kreisvorstand

Am vergangenen Samstag versammelten sich knapp 70 Mitglieder der Jugendorganisation der Christlich Demokratischen Union (CDU) aus dem gesamten Kreisgebiet im St. Martinus Pfarrzentrum in Kaarst, um einen neuen Vorstand zu wählen. Unter den Augen des Landrates Hans-Jürgen Petrauschke und des CDU-Kreisvorsitzenden Lutz Lienenkämper stellte sich der 21-jährige Gevenbroicher Florian Merker, der das Amt des Kreisvorsitzenden bereits seit 2011 ausübt, zur Wiederwahl.

Vor zwei Jahren hatte der duale Student mit Alana Schiffer aus Dormagen noch eine Gegenkandidatin und erhielt dadurch naturgemäß diesmal mit rund 82% ein deutlich besseres Ergebnis als beim letzten Mal. Zu seinem Stellvertreter wählte die Versammlung, wie schon zwei Jahre zuvor, den 22-jährigen Kaarster Schüler und JU-Vorsitzenden Sven Ladeck. Neuer Geschäftsführer wurde der noch 16 Jahre alte Pierre-Pascal Cremer aus Neuss, der das Quirinus-Gymnasium in Neuss besucht. Zu den zehn Beisitzerinnen und Beisitzern wählte die Versammlung Mirko Gössing, Sebastian Heckhausen, Sebastian Ley, Jan Makowski, Melanie Plorin, Alana Schiffer, Daniel Schröder, Fabian Schröer, Michelle Schulz und Katharina Winkels.

In seinem Bericht ging Merker insbesondere auf die inhaltlichen und personellen Erfolge des Kreisverbandes, sowie das Verhältnis zur CDU ein. Positiv resümierte er hierbei die Zusammenarbeit mit Kreispartei und Kreistagsfraktion, kritisch beäugte er jedoch die Geschehnisse rund um die Landtagswahl 2012 sowie die aktuellen Koalitionsverhandlungen: „42 % sind nun einmal mehr als 26 % - man muss sich ja manchmal fragen, wer eigentlich die Wahl gewonnen hat. Und das ist traurig.“ Dem Sozialdemokratischen Verhandlungspartner warf er „arrogantes Auftreten“ und „Dreistigkeit“ vor. Den aktuellen Vorschlag seitens der CDU Neuss, eine Mitgliederbefragung über den Koalitionsvertrag durchzuführen, begrüßte Merker ausdrücklich. Gastredner der Veranstaltung war der Landesvorsitzende der Jungen Union in Nordrhein-Westfalen, Paul Ziemiak (28, Iserlohn), der über die aktuellen Entwicklungen auf Landesebene berichtete, an die Ausführungen von Merker über die Bundestagswahl bestätigend anknüpfte und einen Ausblick auf die Kommunalwahl wagte. Dabei forderte er die JU’ler auf, sich um Posten als Ratsmitglieder oder Sachkundige Bürger zu bewerben und versprach bei Problemen die Unterstützung. Außerdem bescheinigte er dem wiedergewählten Kreisvorsitzenden Merker eine freundschaftliche und sehr gute Zusammenarbeit.