Karl-Heinz Florenz: Danke, dass Sie mir erneut Ihr Vertrauen ausgesprochen haben!

Als Reaktion auf das Wahlergebnis muss ich gestehen, dass ich sehr gerne in allen Kreisen eine ,4' vor dem Ergebnis der CDU gesehen hätte, ich bin aber auch so sehr zufrieden. Wir haben Prozentpunkte verloren, doch ist es beruhigend, dass der Abstand zur SPD stabil bleibt.

Die Wahlbeteiligung jedoch bereitet mir Sorgen. Viele potenzielle Wähler scheinen den Eindruck zu haben, alles Schlechte komme aus Brüssel und alles Gute aus Berlin. Der "Sinn" Europas ist nicht klar, der Europa-Gedanke muss also noch stärker transportiert werden. Dies sehe ich in den kommenden fünf Jahren als meine Hauptaufgabe.

Zudem stehen große Herausforderungen vor uns, besonders die Finanz- und Wirtschaftskrise und der Klimawandel, der auch das immer drängender werdende Rohstoffproblem umschließt. Gerade in diesen Bereichen werde ich mich einsetzen.

Am Wichtigsten bleibt jedoch, dass ich mich "in Europa" für Sie, für den Niederrhein, einsetze. Meine Büros am Niederrhein und in Brüssel und Straßburg sind Ihr "heißer Draht" nach Europa - bitte nutzen Sie ihn.