CDU: Keine neuen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger Grüner Landratskandidat empfiehlt älteren Menschen Leitungswasser

Der grüne Landratskandidat befürwortet eine Abgabe auf Einweg-Getränkeverpackungen. Älteren und sozial schwachen Menschen, die sich Trinkflaschen dann nicht mehr leisten könnten, empfiehlt er den Konsum von Leitungswasser.

Dazu erklärt Dieter W. Welsink, der Fraktionsvorsitzende der CDU im Kreistag: „Die CDU lehnt eine zusätzliche Belastung unserer Verbraucherinnen und Verbraucher eindeutig ab. Eine vierköpfige Familie müsste – bei 20 Cent pro Flasche und einem normalen Wasserverbrauch – 200 Euro zusätzlich pro Jahr bezahlen. Ein solcher Griff in die Taschen unserer Bürgerinnen und Bürger, den die rot-grüne Landesregierung hier vorantreibt, ist für uns nicht zumutbar.“

Der grüne Landratskandidat empfiehlt betroffenen Menschen, die sich die Abgabe nicht leisten können, auf Leitungswasser umzusteigen. Welsink: „Dass die Grünen den Menschen vorschreiben möchten, welche Art von Wasser sie zu trinken haben, ist befremdlich und entspricht nicht unserem Verständnis von Eigenverantwortung und Selbstbestimmung. Durch die rot-grüne „Vorschreibepolitik“ werden gerade die Schwächsten in unserer Gesellschaft getroffen. Dass mit Leitungswasser den älteren und sozial schwachen Menschen geholfen werden soll, ist zynisch und unverantwortlich. Umwelt- und Sozialpolitik machen wir in unserem Rhein-Kreis Neuss anders.“