„Raus aus dem Komfortzone – auf nach Düsseldorf!“

Elke Wölm und Barbara Brand machten sich auf den Weg zum Neujahrsempfang der CDU NRW im Robert-Schumann-Saal. Mal über den Tellerrand schauen.

Die musikalische Begleitung durch Dr. Stephan Eisel orientierte sich am Beethovenjahr. Die Begrüßung übernahm Josef Hovenjürgen als Generalsekretär. Der Gastredner Michael Vassiliadis, Vorsitzender der IG BCE, umriss mit seinen Statements die Veränderungen durch den Kohleausstieg: Die Arbeit in der Kommission im "Keller“ des Wirtschaftsministerium in Berlin, Hambacher Forst und die „Besucher“ im Tagebau, Innovationen rund um die Energiewende, die Arbeit in der Bundesnetzagentur, der Verlust von Arbeitsplätzen der Gewerkschaftsmitglieder, die Fortführung von energieintensive

Produktionsstätten, Forschung in NRW, Planungsverfahren, Abschaltung  von Kraftwerken und den Umbau von Industriestandorten im Herzen Europas. Diesen Faden nahm Armin Laschet als Vorsitzender der CDU NRW und Ministerpräsident auf und definierte seinen Wunsch nach einer Generationengerechtigkeit und dem Miteinander. Statt Hetze und Stimmungsmache im Socialmedia. Die Bereitschaft sich für die Gemeinschaft, den Staat und Organisationen einzusetzen, um die wehrhafte Demokratie mitzugestalten, gibt einen Ausblick auf die Kommunalwahl am 13.09.2020 in NRW.

„Dieser Neujahrsempfang hat uns total begeistert und für unsere  Arbeit vor Ort Rückenwind gegeben!“ so die Bilanz von Elke Wölm und Barbara Brand.