Ringerhalle in Dormagen wird gebaut. Standort als Bundesleistungsstützpunkt gesichert

Mit großer Freude nahm der Vorsitzende des Kreissportausschusses Thomas Welter (CDU) die Nachricht auf, dass der 80%-tige Landeszuschuss für den Bau der Ringerhalle Dormagen bewilligt wurde. Der Baubeginn wird noch in diesem Jahr erfolgen. „Der Bau ist für den Sportstandort Rhein-Kreis Neuss von großer Bedeutung. Wir freuen uns, dass die Halle am Berufsbildungszentrum in Dormagen gebaut wird und gratulieren dem AC Ückerath, der seine erfolgreiche Trainingsarbeit als Stützpunkt weibliches Ringen unter Wettbewerbsbedingungen fortsetzen kann.“

Der Deutsche Ringerbund hatte die Talentförderung des AC Ückerath im Jahr 2009 mit der Anerkennung als Bundesleistungsstützpunkt gewürdigt. Verbunden damit war die Zusage, die Trainingmöglichkeiten durch einen Neubau der Ringerhalle zu verbessern. Aufgrund der schwierigen Haushaltslage in Dormagen sah sich die Stadt nicht in der Lage, einen Eigenanteil am Bau zu leisten. Die CDU- und FDP-Kreistagsfraktionen hatten bereits im April diesen Jahres Landrat Hans-Jürgen Petrauschke gebeten, neben der Landesförderung in Höhe von 550.000 € eine Beteiligung des Rhein-Kreises Neuss an dem Bau einer Ringerhalle zu prüfen. Im Kreisausschuss war danach mit einem einstimmigen Beschluss einem Neubau zugestimmt worden. CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter W. Welsink betont: „Wir danken auch den anderen Kreistagsfraktionen für ihre Mithilfe bei dieser so wichtigen Entscheidung für den Standort Rhein-Kreis Neuss.“