Hans-Jürgen Petrauschke trifft sich mit Studentinnen und Studenten zum gemeinsamen Gedankenaustausch Stärkung des Sportinternats Knechtsteden

V.l. Mike Mahlkow, Hans Sturm, Hans-Jürgen Petrauschke, Andreas Buchartz.
V.l. Mike Mahlkow, Hans Sturm, Hans-Jürgen Petrauschke, Andreas Buchartz.

Um das Sportinternat in Knechtsteden weiter zu stärken, hat sich Hans-Jürgen Petrauschke (CDU) mit Studentinnen und Studenten der Saida Consulting zu einem gemeinsamen Gedankenaustausch getroffen. Petrauschke: „Das Sportinternat Knechtsteden steht dafür, dass hochqualifizierte Nachwachsathletinnen und -athleten eine bestmögliche Ausbildung erhalten. Ich möchte die Rahmenbedingungen weiter verbessern, damit die Schule noch attraktiver für junge Menschen wird. Der Schüler- und Leistungssport ist ein elementarer und unverzichtbarer Bestandteil unseres Sportstandortes Rhein-Kreis Neuss.“

Bei der Saida Consulting handelt es sich um eine Initiative der Pro Bono Beratung an der Otto Beisheim School of Management, die Projekte für gemeinnützige Organisationen umsetzt. Begleitet wurde Petrauschke vom sportpolitischen Sprecher der CDU-Ratsfraktion Dormagen, Andreas Buchartz, sowie dem stellvertretenden Bürgermeister der Stadt Dormagen, Hans Sturm.

Gemeinsam mit den Studentinnen und Studenten hat Hans-Jürgen Petrauschke mehrere Ideen gesammelt, wie das Sportinternat weiter vorangebracht werden kann: So sollen gemeinsam mit dem Träger des Sportinternats, dem Norbert-Verein, sowohl eine „Benchmarkuntersuchung“, also ein wissenschaftlicher Vergleich mit anderen Sportinternaten, als auch Projekte zur Verbesserung des Marketings erörtert und geprüft werden.

Petrauschke: „Ich freue mich sehr, dass wir mit den Studentinnen und Studenten so viele gute Ideen sammeln konnten. Insbesondere begrüße ich, dass sich angehende Akademikerinnen und Akademiker für gemeinnützige Projekte engagieren. Der Austausch zwischen der Kreisverwaltung und unseren Hochschulen ist mir wichtig, da er die Einrichtungen und Angebote im Rhein-Kreis Neuss stets voranbringt. Indem wir modern und innovativ denken, machen wir unseren Rhein-Kreis Neuss fit für die Zukunft.“