Interkommunaler Meinungs- und Informationsaustausch Staatsminister Eckart von Klaeden (CDU) zu Gast bei der Fraktionsvorsitzendenkonferenz Niederrhein

(v.l.n.r.): Andy Mulder (Kreis Kleve), Staatsminister Eckart von Klaeden, Dieter Welsink (Rhein-Kreis Neuss), Wilfrid Fabel (Stadt Krefeld) und Dr. Hans-Georg Schmitz ( Kreis Wesel)
(v.l.n.r.): Andy Mulder (Kreis Kleve), Staatsminister Eckart von Klaeden, Dieter Welsink (Rhein-Kreis Neuss), Wilfrid Fabel (Stadt Krefeld) und Dr. Hans-Georg Schmitz ( Kreis Wesel)

Direkt aus Berlin an den Niederrhein kam Eckart von Klaeden (CDU), Staatsminister und Bund-Länder-Koordinator im Bundeskanzleramt, um sich mit der CDU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz Niederrhein, in der die Vorsitzenden der CDU-Fraktionen in den Kreistagen der Kreise Kleve, Neuss, Viersen und Wesel sowie in den kreisfreien Städten Krefeld und Mönchengladbach regionalpolitisch zusammen arbeiten, in Neuss am Rhein über lokale und regionale Projekte mit Bund-Länder-Relevanz auszutauschen.

Dabei reichte der umfangreiche Themenkatalog von der Stärkung des Schienenlärmschutzes über verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrsinfrakstruktur bis zur Umwandlung von Konversionsflächen. Dafür zeigten sich die niederrheinischen CDU-Fraktionsvorsitzenden dankbar und bekundeten ihr Interesse, den sachlichen und konstruktiven Dialog auch künftig - erweitert um Deutsche Bahn AG und Bundesverkehrsministerium - fortsetzen zu können: "Der interkommunale Meinungs- und Informationsaustausch mit Vertretern des Bundes, des Landes und der Bahn ist für eine zielorientierte Weiterentwicklung der Infrastruktur am Niederrhein sehr hilfreich und nützlich. Das ist ein langwieriger und schwieriger Prozeß, in den wir uns immer wieder einbringen, um Fortschritte zu erzielen."