Aktuelles


Bundestagsabgeordneter Gröhe besucht Kraftwerk Neurath"Braunkohle darf nicht durch EU-Regelungen diskriminiert werden"

"Mit der auch in Neurath vorgesehenen hochmodernen BoA-Kraftwerkstechnik ist die Braunkohle ein langfristig wettbewerbsfähiger und umweltverträglicher Energieträger, der zudem in besonderem Maße Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze in unserer Region sichert. Umso wichtiger ist es, dass nicht durch diskriminierende Regelungen wie das von der EU-Kommission vorgeschlagene Handelssystem für Emissions-Zertifikate diese Vorteile der Braunkohle zunichte gemacht werden." Das erklärte der Neusser CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe heute nach einem Besuch des Kraftwerks Neurath der RWE Rheinbraun AG. Er setze sich deshalb auch in Berlin dafür ein, dass die bisher nur von Bundeswirtschaftsminister Müller, nicht aber von der Bundesregierung insgesamt in Frage gestellten EU-Pläne im deutschen Interesse deutlichere Zurückweisung erführen. mehr



Die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Neuss laden ein:Fachgespräch Schulsport: Kinder brauchen Bewegung!

Kinder mit Übergewicht, Jugendliche, die lieber vor dem Computer hocken, statt sich mal zu bewegen – solche Befunde bereiten den CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Hans-Ulrich Klose, Karl Kress und Heinz Sahnen Sorge. Nach ihrer Ansicht haben auch die Schulen eine Verantwortung für die Gesundheit und die Sportlichkeit der jungen Generation. „Die meisten Kinder kommen zunächst in der Schule in Kontakt mit Sport“, betont Heinz Sahnen, der auch Vorsitzender eines Sportvereins ist. Der Schulsport sei ein wichtiger körperlicher Ausgleich im Schulalltag und beeinflusse die Entwicklung von Kindern maßgeblich. mehr



Hermann Gröhe: Übernahme der VAW durch Hydro bringt Chancen für Standorte im Kreise NeussRot-Grüne Gesetzgebung gefährdet Aluminiumhütten existentiell

Der Neusser Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe besuchte jetzt erneut die Neusser Aluminiumhütte „Rheinwerk“. Begleitet wurde er dabei vom Landtagsabgeordneten Karl Kress. Anlass für die Gespräche der Unionspolitiker war die Übernahme der VAW durch die norwegische Norsk Hydro ASA. Hydro Light Metals und VAW werden zur neuen Hydro Aluminium zusammenwachsen. mehr


Sparkasse Neuss und Stadtsparkasse KorschenbroichCDU-Kreisvorsitzender Hermann Gröhe: "Wir wollen den Zusammenschluss."

Nach einem Gespräch führender CDU-Vertreter des Kreises Neuss wie der Städte Korschenbroich und Neuss über einen möglichen Beitritt der Stadtsparkasse Korschenbroich zur Sparkasse Neuss erklärte CDU-Kreisvorsitzender Hermann Gröhe MdB: „Wir wollen den Zusammenschluß dieser beiden Sparkassen“. Bereits bei der Entstehung der Sparkasse Neuss aus der Kreissparkasse und der Stadtsparkasse Neuss sei „die Offenheit für den gesamten Kreis Neuss“ festgeschrieben worden. Insoweit mache ein Zusammengehen mit der Stadtsparkasse Korschenbroich Sinn. mehr


CDU-Landesreserveliste in NRW aufgestelltHermann Gröhe und Willy Wimmer zuversichtlich

Am 2. März 2002 verabschiedete die Landesvertreterversammlung der CDU NRW in Soest die CDU-Landesliste für die Bundestagswahl am 22. September 2002. Aus dem Kreisverband Neuss nahm eine siebenköpfige Delegation unter Leitung des Kreisvorsitzenden Hermann Gröhe MdB teil. Hermann Gröhe steht auf Platz 23 der nunmehr verabschiedeten CDU-Landesliste, deren ersten 35 Plätze als „sicher“ gelten. Willy Wimmer MdB hatte bereits bei seiner Aufstellung im Wahlkreis am 16. November 2001 erklärt, er „stehe für die Liste nicht zur Verfügung“. mehr


Hermann Gröhe bezieht neue RäumePlakat in neuem Berliner Büro erinnert MdB Gröhe an „Fair Neuss“

Der Neusser Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe bezog jetzt seine neuen Büroräume in Berlin. In unmittelbarer Nähe zum Reichstagsgebäude und in direkter Nachbarschaft zum berühmten „Adlon – Hotel“ befinden sich die Büros von Hermann Gröhe und seinen Mitarbeitern im ehemaligen preußischen Kultusministerium, von dem aus zu DDR-Zeiten Margot Honecker ihre unselige Bildungspolitik betrieb. mehr


Islamistischer Extremismus in DeutschlandIntensive Diskussion des Publikums mit den Experten

Zu einer Veranstaltung über Islamistischen Extremismus in Deutschland hatten der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes, Hermann Gröhe MdB, und der Grevenbroicher Vorsitzende, Matthias Nobis, eingeladen. Als Fachleute standen bei der Informationsveranstaltung zur Verfügung: Carl Heinrich von Bauer, Ltd. Ministerialrat im Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, zuständig für Ausländerextremismus, Wolfgang Bosbach MdB, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und Prof. Dr. Faruk Sen, Direktor des Zentrums für Türkeistudien in Essen. Hermann Gröhe freute sich, gut 150 Interessierte begrüßen zu können, die mit hoch gesteckten Erwartungen gekommen waren. Sie wurden nicht enttäuscht. mehr