Mehr junge Menschen für die Kreispolitik begeistern Rhein-Kreis Neuss prüft Einführung eines kreispolitischen Schülerpraktikums

Mit einem gemeinsamen Antrag für den Kreistag am 28. September 2016 werden CDU und FDP die Verwaltung bitten, die Einführung eines kreispolitischen Schülerpraktikums zu prüfen.

„Damit möchten wir mehr junge Menschen für die Kreispolitik begeistern“, erklärt Dr. Gert Ammermann, Vorsitzender des Personalausschusses und Kreistagsabgeordneter für Dormagen. „Die Schülerinnen und Schüler werden nicht nur die zahlreichen Möglichkeiten kennenlernen, wie man sich politisch auf Kreisebene einbringen kann, sondern auch erfahren, welche unterschiedlichen Berufsbilder in einer Kommunalverwaltung auf Kreisebene anzutreffen sind.“

Der Antrag von CDU und FDP, der auf einen Impuls der Jungen Union im Rhein-Kreis Neuss zurückgeht, sieht unter anderem vor, dass eine begrenzte Anzahl von Jugendlichen der Klassen 9 oder 10 aus dem Rhein-Kreis Neuss für etwa zwei Wochen

  • An den öffentlichen Sitzungen des Kreistags und seiner Ausschüsse teilnehmen
  • In Absprache mit den Fraktionen eine Fraktionssitzung miterleben
  • Im Presseamt einen Einblick in die Öffentlichkeitsarbeit sowie die Nutzung von Homepage und sozialen Medien gewinnen
  • In den Fachbereichen der Verwaltung praktische Erfahrungen in der Bearbeitung und Lösung lokaler Fragestellungen sammeln
  • Einen dienstlichen Termin des Landrats und/ oder des Kreisdirektors begleiten können.

Dr. Ammermann: „Junge Menschen sollten frühzeitig die Chance haben zu lernen, wie unsere Demokratie und praktische Politik funktionieren. Mit einem kreispolitischen Schülerpraktikum können wir sowohl das demokratische Bewusstsein unserer Jugendlichen stärken als auch einen Beitrag zur beruflichen Orientierung unserer Schülerinnen und Schüler leisten.“

Die Verwaltung soll, so CDU und FDP, in der Sitzung des Kreistages im Dezember 2016 ein Konzept zu Inhalt, Umfang und Ablauf eines kreispolitischen Schülerpraktikums vorlegen.