CDU stärkt Kultur im Rhein-Kreis Neuss und im gesamten Rheinland Regionale Vernetzung der Kultur vorantreiben

Der Kulturausschuss hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit der Stärkung von Kunst, Musik und Kultur im Rhein-Kreis Neuss wie auch in der gesamten Region Rheinland befasst.

„Die CDU investiert kräftig in die Kultur im Rhein-Kreis Neuss“, erklärt Franz-Josef Radmacher, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion und stellvertretender Vorsitzender des Kulturausschusses. „Mit der Restaurierung und Neuinszenierung der Stuckdecke im Kreismuseum Zons haben wir einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des kulturellen Erbes im Rheinland geleistet. Daneben eilt Schloss Dyck von Besucherrekord zu Besucherrekord. Mit unseren Investitionen von 6,5 Mio. Euro nimmt das neue Kreisarchiv immer mehr Gestalt an. Zudem unterstützt unsere Kreisjugendmusikschule seit dem Schuljahr 2015/ 2016 das Programm „Jedem Kind ein Instrument“ an zwei Grundschulen in Kaarst und Grevenbroich. Im kulturellen Bereich ist der Rhein-Kreis Neuss ganz vorne mit dabei!“

Neben einer guten Kulturpolitik vor Ort befürwortet die CDU-Fraktion eine weitere regionale Vernetzung der Kulturpolitik. Ziel einer intensiveren regionalen Kooperation, insbesondere in der „Metropolregion Rheinland“, ist eine gemeinschaftliche Wahrnehmung und Vertretung der regionalen Interessen im nationalen und internationalen Umfeld.

„Als CDU möchten wir die Kulturregion Rheinland sichtbarer machen. Dazu gehört eine bessere Vernetzung unserer kulturellen Akteure ebenso wie eine engere Koordinierung unserer kulturellen Angebote. Wir begrüßen ausdrücklich, dass die Region Köln/ Bonn e.V. hier eine Steuerungsfunktion übernommen hat und erste Schwerpunkte in der Zusammenarbeit mit der Freien Szene, dem Angebot von Workshops und Informationsangeboten für alle Kulturschaffenden in der Region sowie eine stärkere Verankerung von Kultur in den Bereichen Sport, Wirtschaft und Stadtentwicklung gesetzt hat. Für die Kultur im Rhein-Kreis Neuss bietet diese Entwicklung große Chancen und Potenziale, die wir nutzen möchten“, so Radmacher, Kreistagsabgeordneter aus Meerbusch.

 

 

Hintergrund:

Die Stuckdecke von 1652 im Kreismuseum Zons wurde – neben einem Zuschuss des Landschaftsverbandes Rheinland – mit einem Eigenanteil des Rhein-Kreises Neuss in Höhe von 6.000 Euro restauriert. Sie ist die am Niederrhein noch einzig erhaltene Stuckdecke des 17. Jahrhunderts mit szenischen Darstellungen.

Konnte Schloss Dyck seine Besucherzahlen in 2014 um 17% steigern, erhöhte sich die Anzahl der Gäste von Januar bis August 2015 erneut um etwa 9%.

Im August 2015 wurde der Grundstein für das neue Kreisarchiv in Zons gelegt. Es wird die Bestände des Rhein-Kreises Neuss, der Stadt Dormagen sowie der Gemeinde Rommerskirchen verwalten. Die Rohbauarbeiten wurden am 19. Oktober 2015 begonnen. Die Fertigstellung des Gebäudes ist für Ende März 2017 geplant.

Die Städte und Kreise des Rheinlandes befinden sich seit 2011 auf dem Weg einer immer intensiveren regionalen Zusammenarbeit, die inhaltlich die Formatierung einer „Metropolregion Rheinland“ auf den Gebieten Verkehr/ Infrastruktur/ Logistik, Bildung, Kultur und Standortentwicklung vorantreibt. Ziele der Kulturarbeit sind es, die Qualitäten und Potenziale der Kulturregion Rheinland sichtbar zu machen und zu nutzen.