Gesundheitspolitischer Arbeitskreis der CDU tagt Politische Ziele für die Gesundheitspolitik

Neuß-Grevenbroicher Zeitung vom 21. April 2004

Moderne Behandlungsmethoden von Osteoporose-Patienten und aktuelle Fragen der Gesundheitspolitik: Das steht auf der Tagesordnung des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CDU im Rhein-Kreis Neuss. Die nächste Veranstaltung des Arbeitskreises der CDU findet am 12. Mai 2004 im Neusser Johanna-Etienne-Krankenhaus statt. Dr. Gebhard Schmid, Chefarzt der Radiologie, und Professor Dr. Jörg Jerosch, Chefarzt der Orthopädischen Klinik, werden über moderne Behandlungsmethoden von Osteoporose-Patienten referieren. Zu aktuellen gesundheitspolitischen Fragen wird Dr. Mathias Höschel, Vorsitzender des Gesundheitspolitischen Arbeitskreises der CDU Nordrhein-Westfalen, als Gesprächspartner den Teilnehmern zur Verfügung stehen.

"Der Gesundheitspolitische Arbeitskreis der CDU versteht sich", so der Sprecher des Arbeitskreises im Rhein-Kreis Neuss, Dr. Daniel von Lennep, "als ein Netzwerk von Berufstätigen im Gesundheitswesen, politischen Verantwortungsträgern in diesem Bereich sowie von weiteren, besonders an Fragen der Gesundheitspolitik interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Gemeinsam wollen wir gesundheitspolitische Fragen erörtern, politische Zielsetzungen entwickeln und in die Arbeit der CDU einbringen."
Für den CDU-Kreisvorsitzenden Hermann Gröhe MdB bildet der Arbeitskreis vor Ort "ein Forum, das über aktuelle Informationen hinaus auch einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, unser Gesundheitssystem zukunftsfest zu machen". Zusammen mit Dr. Lennep ist er sich sicher, "dass uns eine sicherlich sehr interessante Veranstaltung mit ausgewiesenen Fachleuten" erwarten wird.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung im Johanna-Etienne-Krankenhaus in Neuss gibt es bei der CDU im Rhein-Kreis Neuss, Münsterplatz 13.a in 41460 Neuss. Die CDU ist dort unter der Telefonnummer 02131./21.007 zu erreichen.