Enge Einbindung und Mitwirkung der Mitglieder bis Juni 2015 Kreisverband diskutiert neues Grundsatzprogramm mit Generalsekretär Bodo Löttgen

Auf Einladung des Kreisvorsitzenden Lutz Lienenkämper MdL diskutierte der CDU-Kreisverband Neuss den Entwurf des neuen Grundsatzprogramms des Landesverbands mit CDU-NRW-Generalsekretär Bodo Löttgen.

Bodo Löttgen stellte die Grundzüge des neuen Programms mit dem Titel „Aufstieg, Sicherheit, Perspektive – Das Nordrhein-Westfalen Programm“ den Mitgliedern vor und wies darauf hin, dass die CDU die einzige Partei sei, die sich auf Landesebene ein Grundsatzprogramm gebe. Man besitze bestimmte Grundüberzeugungen und Werte, deren Gültigkeit man mit dem neuen Grundsatzprogramm erstmals schriftlich fixieren wolle. Demgegenüber arbeiteten alle anderen Parteien lediglich mit zeitlich befristeten Wahlprogrammen.

Zu den Grundsätzen der CDU zählten, so Löttgen, beispielsweise die Subsidiarität. Leitbild sei eine aktive Bürgergesellschaft, die sich von unten organisiere. Der Staat solle nur jene Aufgaben übernehmen, die die Bürgerinnen und Bürger, ihre Gemeinschaften und Verbände nicht erfüllen könnten. Ein weiterer Grundsatz sei zudem das Bekenntnis zum Industrie- und Energiestandort Nordrhein-Westfalen. Als „Herzkammer“ der deutschen Industrie und Energie sei Nordrhein-Westfalen ein wichtiger Eckpfeiler der deutschen Wirtschaft, deren Dynamik, Entfaltungsmöglichkeiten wie auch Wettbewerbsfähigkeit man weiter stärken wolle.

Im Anschluss an die Vorstellung des Grundsatzprogramms nahm sich Bodo Löttgen ausgiebig Zeit, mit den Gästen ins Gespräch zu kommen. In einer lebhaften Diskussion unterstrich er, dass sich das Grundsatzprogramm auf die christlichen Wurzeln und Werte Nordrhein-Westfalens besinne. Gleichzeitig seien jedoch auch das Judentum, der Islam wie auch andere Religionsgemeinschaften wichtige Teile unserer Gesellschaft.

Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper MdL dankte Bodo Löttgen anschließend für den spannenden Vortrag und die anregende Diskussion. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass alle Parteimitglieder über Internet oder die Vereinigungen der CDU die Möglichkeit hätten, sich mit Anregungen, Kritik oder Anträgen am Programmprozess weiterhin zu beteiligen. Geplant sei, das neue Grundsatzprogramm auf dem Landesparteitag am 13. Juni 2015 zu diskutieren und anschließend zu verabschieden.