Schüler befürworteten Kopfnoten Jugendliche aus Grevenbroich diskutierten mit Jürgen Rüttgers

Ministerpräsident Jürgen Rüttgers mit Schülerinnen und Schülern im Düsseldorfer Landtag
Ministerpräsident Jürgen Rüttgers mit Schülerinnen und Schülern im Düsseldorfer Landtag

Einen spannenden Einblick hinter die Kulissen der Landespolitik erlebten rund 50 Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrgangs der Katholischen Hauptschule Grevenbroich. Gemeinsam mit ihren Lehrern besuchten sie Ministerpräsident Jürgen Rüttgers im Düsseldorfer Landtag.
Die Jugendlichen nutzten die Gelegenheit, dem Ministerpräsidenten mit kritischen Fragen auf den Zahn zu fühlen. Neben den typischen Aufgaben des „Landesvaters" stand vor allem die Schulpolitik ganz oben auf der Agenda. Insbesondere die von Rüttgers wieder eingeführten „Kopfnoten" wurden von den Schülerinnen und Schülern größtenteils befürwortet.
Zur Diskussion stand ebenso die Kriminalität unter Jugendlichen. Jürgen Rüttgers erläuterte die Projekte „Gelbe Karte" und „Staatsanwalt für den Ort". Vor allem ein zügiges Strafverfahren garantiere eine wirksame Abschreckung vor weiteren Straftaten. Rüttgers: „Die beste Prävention ist eine schnelle Reaktion des Staates. Wer monatelang auf sein Urteil warten muss, der gewinnt den Eindruck, die Straftat sei nur ‚halb so wild'."
Der Ministerpräsident betonte anschließend, dass der Besuch von Schülergruppen nicht nur für die Schüler interessant und wichtig sei, sondern gleichsam für ihn als Politiker. Schließlich erfahre er hier aus „erster Hand" die Themen, die junge Menschen besonders interessiere und bewege. Rüttgers: „Mit Schülergruppen zu diskutieren, macht mir sehr viel Freude. Die Jugendlichen setzen sich mit Politik auseinander und interessieren sich dafür, was hier passiert. Jeder kann etwas bewegen, wenn sie oder er sich aktiv einbringt. Auch dazu dient ein solcher Besuch."