Testlabor für alle Kreisschulen hat seine Arbeit aufgenommen Hervorragende Möglichkeit zur Erprobung der digitalen Technik

@Michael Reuter
@Michael Reuter

„Mit der Einrichtung dieses Labors, in dem die Kreisschulen die digitalen Technik zur zeitgerechten Gestaltung des Unterrichtes testen können, ermöglicht der Rhein-Kreis Neuss seinen Schulen eine auf ihre individuellen Bedarfe zugeschnittene Einrichtung der Klassenräume im Rahmen der Digitalisierung“ freut sich Birte Wienands, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Kreistagsfraktion, die in ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende des Schulausschusses zusammen mit den zuständigen Dezernenten Tillmann Lonnes und Harald Vieten sowie dem Schulausschussvorsitzenden Rainer Schmitz über die Ausstattung des Labors informierte.

Das Testlabor in Grevenbroich steht allen 12 Kreisschulen, zu denen 4 Berufsbildungszentren und 8 Förderschulen zählen, für eine ausgiebige Erprobung der vorhandenen Soft-und Hardware sowie zur Information über die grundlegende IT-Infrastruktur zur Verfügung. Frau Wienands macht besonders auf den auf den Wert der Testphase für eine effektive Nutzung der Technik im Unterricht aufmerksam: „Neben Touch-Screen-Tafeln, Dokumentenkameras und verschiedenen mobilen Endgeräten, können die Schulen die Einsatzmöglichkeiten eines interaktiven Beamers, der per Gesten gesteuert wird, prüfen. Diese Dinge so ausprobieren zu können ist eine hervorragende Möglichkeit, den sinnvollen Einsatz der digitalen Technik im Schulbetrieb zu testen.“

Auf der Grundlage der pädagogischen Medienkonzepte, die die Kreisverwaltung von den Schulen erhalten hat, erarbeiteten die Schul- und IT-Abteilungen anhand der beschriebenen Bedarfe das Konzept zur Einrichtung des Labors. Die Ausstattung der Kreisschulen ist schrittweise für die kommenden Jahre geplant und Teil des 7,4 Millionen Euro schweren Förderprogramms „Gute Schule 2020“. Die notwenige Infrastruktur soll nach den Plänen der Verwaltung bis Ende 2020 allen Schulen im Kreisgebiet zu Verfügung stehen.   

Dr. Dieter W. Welsink, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion ist davon überzeugt, dass der vom Kreis eingeschlagene Weg in Sachen Digitalisierung der Schulen genau der richtige ist: „Die CDU-Kreistagsfraktion unterstützt die Bemühungen der Verwaltung im Zuge der Digitalisierung der Kreisschulen zu 100 Prozent. Es ist richtig, dass wir abgesehen von Mitteln des Kreises auch die Fördersumme des Programms „Gute Schule 2020“ vollumfänglich für die Digitalisierung unserer Bildungseinrichtungen verwenden. Neben der Bereitstellung der Glasfaser-Infrastruktur können wir anhand des Testlabors nun auch konkret sehen, wie stark sich der Unterricht dank neuster Techniken wandeln und den Anforderungen an die heutige Zeit gerecht werden wird.“