CDU-Landesvorstand: Landrat Dieter Patt auf Platz 1 der Reserveliste für die Hermann Gröhe: „Dieter Patt – ein Markenzeichen für erfolgreiche CDU-Politik“

Dieter Patt und Hermann Gröhe
Dieter Patt und Hermann Gröhe

In seiner jüngsten Sitzung beschloss der CDU-Landesvorstand unter Leitung des Landesvorsitzenden, Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers, die Reservelistenvorschläge für die Landschaftsversammlung Rheinland. Diese Reserveliste anführen soll der Landrat des Rhein-Kreises Neuss, Dieter Patt.
„Platz 1 - dies ist ein tolles und verdientes Ergebnis. Dieter Patt ist ein Markenzeichen für erfolgreiche CDU-Politik.“ Mit diesen Worten kommentierte der Vorsitzende der CDU im Rhein-Kreis Neuss, Staatsminister Hermann Gröhe, den Beschluss des CDU-Landesvorstandes. Hermann Gröhe, der selbst dem CDU-Lan­des­vorstand angehört, ergänzte: „Dieter Patt ist seit 1999 Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland. Seit dieser Zeit prägt er als Vorsitzender des Kulturausschusses maßgeblich die Arbeit des Landschaftsverbandes. Auf den neuerlichen, verdienten Erfolg sind wir auch als CDU im Rhein-Kreis Neuss stolz.“
Auf Platz 2 des vom Landesvorstand beschlossenen Reservelistenvorschlages steht der aus Krefeld stammende 1. stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland, Winfried Schittges, der auch dem Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages vorsitzt.
Für Platz 10 ist mit dem Dormagener Kreistagsabgeordneten Dr. Gert Ammermann der allseits anerkannte Finanzexperte der CDU-Fraktion in der Landschaftsversammlung vorgesehen.
Am Freitag, dem 19. Juni 2009, wird in Köln eine entsprechende Vertreterversammlung endgültig über die Aufstellung der CDU-Reserveliste für die Landschaftsversammlung Rheinland entscheiden.
Die Landschaftsversammlung Rheinland ist das Parlament des Landschaftsverbandes Rheinland. Dieser ist ein Zusammenschluss der 14 kreisfreien Städte und 13 Kreise im Rheinland mit 9,6 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. Mit rund 15.000 Beschäftigten erfüllt er rheinlandweit Aufgaben in den Bereichen Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur.