Wolfgang Könen - CDU-Bürgermeisterkandidat in Rommerskirchen Er kennt die Welt der Arbeit und die Chancen der Veränderung aus eigener Kraft.

Der Saal der Begegnungsstätte in Butzheim war voll besetzt, als CDU-Kreisvorsitzender Hermann Gröhe MdB sein Grußwort sprach. In sichtlicher Übereinstimmung mit allen Anwesenden stellte er den Zusammenhang zwischen wirtschaftlichem Erfolg als Grundlage des allgemeinen Wohlstands und sozialer Verantwortung für alle Bedürftigen und Notleidenden dar. Hierin erweise sich christliche Fürsorge und demokratische Freiheit, nicht hingegen in sozialistischer Bevormundung erwachsener Bürger. Der Beifall für die klare Unterscheidung der Notkoalitionäre in wesentlichen Punkten der Politik unterstrich die große Übereinstimmung von Redner und Zuhörern.
Mit seinem Schlusssatz, er sei nur die Combo des Vorspiels zur Band des Hauptstücks überließ er das Podium sodann dem Kandidaten Wolfgang Könen. Seine Rede hat begeistert; hier sprach der Hoffnungsträger der CDU Rommerskirchen.
Die Gestaltung der Zukunft in Rommerskirchen verlange frische Kräfte und unverbrauchtes Denken, Entscheidungen von Mut und Weitsicht, eine starke Führung, denn die Finanzlage sei bedrohlich, wie auch der Landrat in seinem Aufsichtsbericht festgestellt habe: “ Die strukturelle Schieflage des Haushalts ... setzt sich fort ... Der Ausgleich ... ist fraglich.“
Das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) verlange klare Zahlen, keine Rechentricks.
Innovatives und kreatives Handeln seien gefragt, das Potential der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung werde gebraucht.
Könen will den Wandel, das wurde deutlich.
Wer ist dieser Wolfgang Könen? Warum will er gewählt werden?
Der 39jährige besitzt einen nachdenkenswerten Lebenslauf. Mit 2 Geschwistern in Rommerskirchen und seiner Nachbarschaft aufgewachsen lernte er schnell, sich durchzusetzen. Nach Realschule und Lehre bei Bayer zum Chemikanten arbeitete er zuletzt als Schichtführer. Doch sein Ehrgeiz führte ihn weiter über das Spee-Kolleg zum Abitur und nach dem Studium der Rechtswissenschaften hin zum Beruf als Anwalt in Rommerskirchen. Er kennt die Welt der Arbeit und die Chancen der Veränderung aus eigener Kraft.
Darum steht die CDU Rommerskirchen hinter Wolfgang Könen, wie der Abend der Kür überzeugend bewies.