10 Jahre CDU und FDP Eine Dekade erfolgreicher Politik für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Im Oktober 2009 unterzeichneten die Partei- und Fraktionsspitzen von CDU und FDP im Rhein-Kreis Neuss eine „Vereinbarung über die Zusammenarbeit“ der Parteien auf Kreisebene. Einen wirtschaftlich starken und sozial gerechten Kreis hatten sich die Partner damals zum Ziel gesetzt.

„Mit Blick auf eine Arbeitslosenquote von aktuell 4,9 Prozent,  stabilen ökonomischen Strukturen und vielfältigen, attraktiven Angeboten für Familien sowie zur Unterstützung hilfebedürftigen Menschen können wir feststellen: die letzten zehn Jahre waren eine Dekade einer überaus erfolgreichen Politik für die Menschen im Rhein-Kreis Neuss“, macht der CDU-Kreisparteivorsitzende Lutz Lienenkämper deutlich und fügt im nächsten Satz an, dass man sich nicht auf dem Erreichten ausruhen sondern weiterhin „mit Herz und Verstand“ die Entwicklung des Kreises gestalten wolle.   

Bijan Djir-Sarai, FDP-Kreisparteivorsitzender, zeigt auf, dass die im Jahr 2009 vereinbarten Ziele stets als Grundmaximen der gemeinsamen Politik dienten und in der weiteren Zusammenarbeit Bestand haben. „Ziele wie die Sicherung und Schaffung neuer und zukunftssicherer Arbeitsplätze, der Erhalt einer bezahlbaren Energieversorgung für Industrie und Bevölkerung sowie die Förderung der Bereiche Bildung, Sport, Gesundheit und Kultur haben für uns nichts an Aktualität verloren. Daher werden wir an unserer erfolgreichen Programmatik festhalten.“  

Die weitsichitigen Zielsetzungen der 14 Punkte umfassenden Vereinbarung und die positiven Erfahrungen aus fünf Jahren vertrauensvoller Zusammenarbeit, waren ausschlaggebend für die Fortsetzung der gemeinsamen Politik in der laufenden Legislaturperiode auf Grundlage der entwickelten Grundmaximen.

„Das wir unsere gemeinsame Arbeit im Kreistag seit 2014 ohne größere Abstimmungsprozesse fortsetzen, zeigt doch wie nah sich die Ziele von CDU und FDP auf Kreisebene sind“ stellt der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Dr. Dieter W. Welsink, zufrieden fest. „Unsere Politik fußt dabei auf dem Grundsatz, das wir unsere Entscheidungen stets an den Bedürfnissen der Menschen im Rhein-Kreis Neuss und den Interessen der Kreisgemeinschaft orientieren. Auf diese Weise haben wir in der Tat viel erreicht. Wir haben nicht nur dafür gesorgt, dass der Schuldenstand des Kreises trotz unserer kommunalfreundlichen Finanzpolitik, in den letzten zehn Jahren um rund 50 Mio Euro reduziert werden konnte, sondern haben uns entgegen anfänglicher Widerstände im Kreistag auch erfolgreich für die Fusion der Krankenhauslandschaft im Kreisgebiet eingesetzt. Wir sind Ideengeber in den Bereichen der Bildungs- und Sozial- und Gesundheitspolitik. Zugleich agieren wir gemeinsam als Triebfeder für den Leistungs- und Breitensport und sind der Ansprechpartner der Organisationen für Rettung und Katastrophenschutz sowie der Feuerwehren im Rhein-Kreis Neuss.“

Der Vorsitzende der FDP-Kreistagsfraktion Dirk Rosellen sieht im Vertrauensverhältnis zwischen den Fraktionen im Kreistag einen Garant für die Stabilität der Kreispolitik in der vergangenen Dekade. „Bei unserer Arbeit legen wir großen Wert darauf, das Erreichte zu sichern und darauf aufbauend Dinge zu verbessern. Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auch auf die Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit, durch deren Synergieeffekte nicht nur Kosten und Ressourcen gespart sondern vor allem auch die vielfältig vorhandenen Potenziale innerhalb der Kreisgemeinschaft besser zu genutzt werden können.“

„Die Zusammenarbeit von CDU und FDP tut dem Rhein-Kreis Neuss gut. Die Kreisgemeinschaft profitiert von den im Kreistag beschlossenen Maßnahmen nachhaltig und kann sich auf eine hochmotivierte und tatkräftige Verwaltung verlassen, die ebenfalls stets das Wohl der Gemeinschaft aus sieben Städten und und einer Gemeinde im Blick hat. Der Kreis ist familienfreundlich und sozialfördernd. Er bleibt damit dem Anspruch treu, den Menschen im Rhein-Kreis Neuss bestmögliche Voraussetzungen zur individuellen Lebensgestaltung bieten zu können“, ordnet Landrat Hans-Jürgen Petrauschke die vergangenen zehn Jahre der gemeinsamen Arbeit ein. 

Einig sind sich die Fünf darin, gemeinsam weiter daran arbeiten zu wollen, den Rhein-Kreis Neuss als zukunftsfeste Heimat zu bewahren und in allen Bereichen wertvolle Impulse für dessen Entwicklung zu setzen.