Sparkasse Neuss und Stadtsparkasse Korschenbroich CDU-Kreisvorsitzender Hermann Gröhe: "Wir wollen den Zusammenschluss."

Nach einem Gespräch führender CDU-Vertreter des Kreises Neuss wie der Städte Korschenbroich und Neuss über einen möglichen Beitritt der Stadtsparkasse Korschenbroich zur Sparkasse Neuss erklärte CDU-Kreisvorsitzender Hermann Gröhe MdB: Wir wollen den Zusammenschluß dieser beiden Sparkassen. Bereits bei der Entstehung der Sparkasse Neuss aus der Kreissparkasse und der Stadtsparkasse Neuss sei die Offenheit für den gesamten Kreis Neuss festgeschrieben worden. Insoweit mache ein Zusammengehen mit der Stadtsparkasse Korschenbroich Sinn.

Über die konkreten Einzelheiten eines solchen Zusammenschlusses könne nach Vorlage des entsprechenden, in Arbeit befindlichen Gutachtens, das auf eine entsprechende Anregung des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes zurückgehe, von den Verantwortlichen beider Häuser zügig verhandelt werden. Dabei gelte es die berechtigten Interessen aller Beteiligten in einen fairen Augleich zu bringen, der zu einer in ihrer Wettbewerbsfähigkeit gestärkten Sparkasse Neuss führt. Auch der interessante Markt Korschenbroich sei dabei so Hermann Gröhe in Betracht zu ziehen.

Sparkassenpolitik müsse immer die besondere Bedeutung der Sparkassen für die ortsnahe Betreuung der Bevölkerung und nicht zuletzt der kleinen und mittelständischen Betriebe im Auge haben. Auf linksrheinische Expansionsinteressen will die CDU, wie Hermann Gröhe unter Anspielung auf entsprechende Absichten der Düsseldorfer Sparkasse anmerkte, mit einer Stärkung der Kreisgemeinschaft und unserer Sparkasse Neuss reagieren. Dies sei die gemeinsame Position der Verantwortlichen aus dem Kreis und aus den Städten Korschenbroich und Neuss.