Eintägige Klausurtagung der Fraktion CDU-Kreistagsfraktion setzt neue Impulse

Am Freitag hat die CDU-Kreistagfraktion auf einer eintägigen Klausurtagung in Neuss über die aktuelle Situation des Rhein-Kreises Neuss beraten. Viele Themen in den einzelnen Ressorts standen auf dem Tableau, denen sich eingehend gewidmet wurde.

Unter anderem beschäftigten sich die Fraktionsmitglieder mit dem Wohnungsbau im Rhein-Kreis Neuss und der Frage, wie man dem prognostizierten demographischen Zuwachs des Kreises angesichts steigender Miet- und Grundstückspreise begegnen will. „Sicherlich ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum eine der großen Aufgaben, die vor uns liegt. Der Kreis ist dabei auf die Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden angewiesen. Das vorgestellte Gutachten zeigt den Handlungsbedarf deutlich auf. Nun müssen weitere Schritte erfolgen.“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Dieter W. Welsink.

Dr. Hans-Ulrich Klose stellte dar, dass die CDU-Kreistagsfraktion seit Jahrzehnten für eine Sozial- und Gesundheitspolitik stehe, die sich an den Bedürfnissen der Menschen im Kreis orientiert. Der Silberne Plan habe sich in dieser Zeit zu einem effizienten und effektiven Steuerungsinstrument im Bereich der Seniorenpolitik entwickelt. Dementsprechend rief er die Fraktion zu einer Fortschreibung des Silbernen Planes auf. Dieser soll, angefüllt mit aktuellen Erkenntnissen durch die Zusammenarbeit mit dem ALP Institut für Wohnen und Stadtentwicklung, neue Akzente setzen.

Der Sport wurde ebenfalls ausführlich auf der Klausurtagung thematisiert. Die CDU möchte weiterhin den Leistungssport als Motor des Breitensportes aktiv fördern und den Athletinnen und Athleten auch zukünftig eine möglichst professionelle Infrastruktur außerhalb ihrer sportlichen Laufbahn bieten. Thomas Welter, Vorsitzender des Sportausschusses im Kreistag, machte in seinen Ausführungen deutlich, dass die fünf Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Olympischen Spielen in Rio 2016 als ein deutliches Zeichen für das Potenzial des Leistungssports im Rhein-Kreis Neuss anzusehen seien.

Weiterhin führte Welter aus: „Die vorhandenen Strukturen gilt es auszubauen und zu verbessern, sodass auch die Bürgerinnen und Bürger im Kreisgebiet noch stärker vom Leistungssport profitieren. Dazu müssen wir bereits im frühkindlichen Alter und in der Schulbildung den Sport mehr in den Fokus setzen. Dazu gehört auch der Schwimmsport in den Schulen, den wir bereits aktiv fördern. Als Basis für unsere Bestrebungen wird der Masterplan Leistungssport sicher von enormer Wichtigkeit für uns sein.“

Der Arbeitskreis Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung wird unter dem Vorsitz von Jakob Beyen seine Kooperation mit dem MIT Kreisverband Rhein-Kreis Neuss künftig ausbauen und weiterhin auf den engen Kontakt zu großen und mittelständischen Unternehmen im Kreis setzen, um sich mit diesen auch über die Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung austauschen.

Bernd Ramakers referierte als Vorsitzender des Ausschusses für Rettungswesen, Feuer- und Katastrophenschutz über den Handlungsbedarf der Hilfsorganisationen, deren Nachwuchsgewinnung nach dem Wegfall der Wehrpflicht und des damit verbundenen Zivildienstes zunehmend ins Stocken geraten ist. Die Organisationen im Rhein-Kreis Neuss wollen dieser Herausforderung mit einen gemeinsam entwickelten Konzept begegnen. Die CDU-Kreistagsfraktion ist gewillt, sie bei ihren Bestrebungen auf der politischen Ebene tatkräftig zu unterstützten.

Neben der Kreispolitik wurden die Abgeordneten durch Berichte des Gesundheitsministers Hermann Gröhe und der Landtagsabgeordneten Heike Troles und Dr. Jörg Geerlings zudem über die aktuelle Situation auf Bundes- und Landesebene informiert. Während Hermann Gröhe dabei herausstellte, dass sich die Partei auf Bundesebene intensiv auf die anstehenden Sondierungsgespräche vorbereite, sprachen Heike Troles und Dr. Jörg Geerlings von einer positiven Stimmung auf Landesebene, die die gesamte Regierung erfasst habe. Die Kooperation mit der FDP laufe vertrauensvoll und reibungslos und alle Akteure zeigten sich hochmotiviert, die drängenden Probleme im Land anzugehen und zu bewältigen.

„Die Klausurtagung war für uns wichtig, um die Herausforderungen auf Kreisebene tiefgehend erörtern zu können und somit neue Impulse für unsere Arbeit im Kreistag des Rhein-Kreises Neuss zu sammeln. Die Fraktion wird sich auch weiterhin mit ganzer Kraft zum Wohle des Kreises und seiner Bürgerinnen und Bürger einsetzen.“, fasst Dieter W. Welsink die Ergebnisse der Tagung zusammen.