Doppelhaushalt im Finanzauschuss beschlossen CDU-Kreistagsfraktion setzt auf Schuldenabbau und Investitionen in die Zukunft

Der Finanzausschuss tagte im Kreishaus in Grevenbroich
Der Finanzausschuss tagte im Kreishaus in Grevenbroich

Die CDU-Kreistagsfraktion hat zusammen mit der FDP-Fraktion den Doppelhaushalt für die Jahre 2014 und 2015 im Finanzausschuss erfolgreich verabschiedet. Ein wesentliches Ziel des Doppelhaushaltes ist der Abbau der Schulden des Rhein-Kreises Neuss. Während der Schuldenstand des Kreises am Beginn des letzten Jahrzehntes noch bei rund 130 Mio. Euro lag, so wird dieser im Jahre 2015 auf etwa 50 Mio. Euro abgebaut werden können.

Diese Entwicklung hat auch einen positiven Effekt auf die Zinszahlungen des Kreises: Die jährlichen Belastungen werden sich im selben Zeitraum von 4,5 Mio. Euro auf etwa 2,2 Mio. Euro mehr als halbieren. Durch die frei werdenden Mittel sinken auch die Zahlungen, die Städte und Gemeinden an den Kreis leisten müssen. Vor diesem Hintergrund betonte der stellvertretende Vorsitzende des Finanzausschusses, Dr. Gert Ammermann: „Durch unsere verantwortungsvolle und sparsame Haushaltspolitik bauen wir nicht nur Schulden ab und entlasten die Städte und Gemeinden, sondern sorgen gleichzeitig auch für Planungssicherheit bei den Kommunen und Verbänden unseres Kreises.“

Ein weiterer Schwerpunkt des Doppelhaushaltes sind gezielte Investitionen, vor allem in den Breiten- und Leistungssport sowie in die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit. Was die Sportförderung betrifft, so wird der Rhein-Kreis Neuss im Jahre 2014 insgesamt 10.000 Euro, im Jahre 2015 insgesamt 30.000 Euro zusätzliche Mittel für den Sport bereitstellen. Dabei werden vor allem Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren profitieren. Denn der Rhein-Kreis wird nicht nur rund 900.000 Euro in den Neubau der Außensportanlage des Sportinternats Knechtsteden investieren, sondern auch die „Aktion Sportabzeichen“ fortsetzen und ausbauen sowie die Teilnahme von Kreisjugendmannschaften an internationalen Sportveranstaltungen ab dem Jahre 2015 erstmals fördern. Dadurch könnten Jugendmannschaften des Kreises etwa bei der Ruhrolympiade oder der Internationalen Schülerolympiade (ISO) in Zukunft mit einer sicheren finanziellen Unterstützung rechnen.

Was die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit betrifft, so setzte sich die CDU-Kreistagsfraktion erfolgreich dafür ein, dass der Kreis ab 2014 mit insgesamt 200.000 Euro im Jahr vor allem jugendliche Hartz IV-Empfänger im Alter von 15 bis 25 Jahren gezielt fördert und ihnen einen Weg in den ersten Arbeitsmarkt aufzeigt. Denn gerade bei jungen Leuten ist es bedeutsam, dass der Einstieg in das Berufsleben geschafft wird und sich bestehende Strukturen von Perspektivlosigkeit und Abhängigkeit von Sozialleistungen nicht verfestigen.

Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Dieter W. Welsink, unterstrich am Ende der Haushaltsdebatte: „Anders als SPD und Grüne, die Leistungen des Kreises einseitig ausweiten wollen, erreichen wir mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2014 und 2015, dass sowohl Schulden des Kreises abgebaut werden als auch Investitionen in die Zukunft vorgenommen werden. Genau dies macht den Erfolg unserer Politik aus.“