Erfahrungen und Gewicht einer CDU-Hochburg einbringen: CDU-Bezirksvorstand Niederrhein tagte in Berlin

Es ist schon eine gute Tradition, dass sich der Vorstand des CDU-Bezirksverbandes Niederrhein alle zwei Jahre zu einer Klausurtagung in Berlin trifft, um mit Entscheidungsträgern aus der Bundespolitik zu diskutieren. Doch als jetzt die Mitglieder des Bezirksvorstandes Niederrhein im Berliner Konrad-Adenauer-Haus zusammenkamen, war dies doch etwas Besonderes, ist doch inzwischen Bezirksvorsitzender Ronald Pofalla als neuer CDU-Generalsekretär gemeinsam mit der CDU-Bundesvorsitzenden,Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Hausherr der Berliner Parteizentrale. Und so wurde den Vertretern vom Niederrhein, darunter aus dem Rhein-Kreis Neuss Elisabeth Füßgen, Hermann Gröhe, Lutz Lienenkämper und Willy Wimmer sowie als Gäste Landrat Dieter Patt und Kreisgeschäftsführer Hans-Georg Pelzer, ein politisches Programm der Spitzenklasse geboten.

Nach einer intensiven Diskussion mit Ronald Pofalla über Fragen der Familien-, Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik ging es ins Kanzleramt, wo Kanzleramtschef Thomas de Maiziére die Organisation der Regierungsarbeit in der Hauptstadt erläuterte. Doch auch die Hausherrin in der Regierungszentrale, Bundeskanzlerin Angela Merkel, ließ es sich nicht nehmen, den Niederrhein-Vorstand kurz zu begrüßen, eine Begegnung, die für manchen ermunternden Zuruf und ein paar Erinnerungsfotos genutzt wurde.

Der 1. Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Norbert Röttgen, CSU-Generalsekretär Markus Söder und Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble waren weitere Gesprächspartner des Bezirksvorstandes. In intensiven Diskussionsrunden ging es um die Arbeit der Bundestagsfraktion, das Miteinander der Schwesterparteien CDU und CSU und die innere Sicherheit in unserem Land im Vorfeld der Fußballweltmeisterschaft. Fragen der zukünftigen Gestaltung Europas standen im Mittelpunkt einer eindrucksvollen, gut zweistündigen Begegnung mit Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl.

Für den Vorsitzenden der CDU im Rhein-Kreis Neuss, Bundestagsabgeordneten Hermann Gröhe „dokumentierte auch unsere diesjährige Klausurtagung, dass es der CDU-Niederrhein in den letzten Jahren zunehmend gelungen ist, die Erfahrungen und das Gewicht dieser CDU-Hochburg in die Bundespolitik einzubringen“. Dazu hätten vor allem der CDU-Bezirksvorsitzende Ronald Pofalla und sein Vorgänger Willy Wimmer beigetragen.