Die CDA im Rhein-Kreis Neuss informiert: Assistierte Ausbildung wird von Jugend im Rhein-Kreis Neuss gut angenommen

Die als neuer §130 zum 01.05.2015 im SGB III in Kraft getretene "Assistierte Ausbildung", wird von der Jugend im Rhein-Kreis Neuss gut angenommen, freut sich der stellv. Kreisvorsitzende und jugendpolitische Sprecher der CDA, Patrick Lambertz zu berichten.

"Das neue Förderinstrument für lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligteJugendliche, wird von der Jugend im Rhein-Kreis Neuss sehr positiv angenommen. So sind nach den vorliegenden Zahlen für das Ausbildungsjahr 2015, rund 18 Plätze der Assistierten Ausbildung vergeben, die ausbildungsbegleitenden Hilfen hingegen werden von 164 Jugendlichen im selben Ausbildungsjahr in Anspruch genommen", berichtet Lambertz.

Hintergrund:

Wie von der Allianz für Aus- und Weiterbildung vereinbart, soll die Assistierte Ausbildung bereits für das  kommende Ausbildungsjahr 2015/2016 zur Verfügung stehen und bis zu 10.000 Plätze für eine so genannte assistierte Ausbildung eingerichtet werden. Die dahingehenden Maßnahmen können bis zum 30. September 2018 beginnen.

Mit der Assistierten Ausbildung sollen auch betriebliche Berufsausbildungen von jungen Menschen mit Behinderung, die im Rahmen des Berufsbildungsgesetzes oder der Handwerksordnung abweichend von den Ausbildungsordnungen für staatlich anerkannte Ausbildungsberufe durchgeführt werden, unterstützt werden (§ 116 Absatz 2 SGB III). Die Leistungen setzen hier voraus, dass die Jugendlichen für eine betriebliche Berufsausbildung grundsätzlich geeignet sind, aber auch bei einer betrieblichen Ausbildung wegen ihrer Behinderung oder zur Sicherung des Eingliederungserfolges behindertenspezifischer Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben bedürfen. In diesem Fall erhalten Teilnehmende bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen besondere Leistungen, wie zum Beispiel ein Ausbildungsgeld nach § 122 SGB III.