CDU-Kreistagsfraktion erlebt die Digitalisierung in der Praxis Arbeitskreis Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung besichtigt das Unternehmen BRATA

Der Arbeitskreis Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der CDU-Kreistagsfraktion im Rhein-Kreis Neuss besichtigte am 12. Juni 2017 im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Industrie 4.0 – Digitalisierung“ zusammen mit dem MIT-Kreisverband Rhein-Kreis Neuss und dem Landtagsabgeordneten Dr. Jörg Geerlings das Werk des Paniermehl- und Panadenherstellers BRATA in Neuss-Weckhoven, der mit seinen Produkten industrielle Kunden europaweit sowie im Nahen Osten beliefert.

Der Geschäftsführer Markus Wiesner stellte den Anwesenden zu Beginn das Unternehmen, das seit seiner Gründung im Jahre 1953 an der Erft produziert, kurz vor. BRATA verfügt über drei selbstständig voneinander arbeitende, vollautomatisierte Produktionsanlagen. Die erste ging bereits 1968 in Betrieb. Seitdem wurden diese mit immer moderneren Produktionsverfahren verfeinert, sodass heute pro Schicht und Anlage maximal drei Mitarbeiter für den gesamten Herstellungsprozess benötigt werden. Das Herz jeder Anlage bildet die Leitwarte, von der aus ein Mitarbeiter den kompletten Produktionsablauf steuert und überwacht.                                                                                    

Das Unternehmen produziert aus Weizenmehl, Wasser, Hefe und Gewürzen seine Waren exakt nach Kundenwunsch. Körnung, Farbe und Geschmack können dabei immer wieder variieren.  Mittlerweile verfügt BRATA so über 500 unterschiedliche Rezepturen und vertreibt 900 verschiedene Produkte. Im hauseigenen Technikum werden die Waren zusammen mit den Kunden unter realistischen Bedingungen getestet. Etwa 90.000 Tonnen verlassen das Werk jährlich als Silo-Ware, in Big Bags oder auf Paletten. 60% davon sind für den Export bestimmt. 

„Es ist erstaunlich zu sehen, wie effizient und unter welch geringen Personalkosten das Unternehmen seine Waren herstellt. Die Personalstruktur von BRATA ist ein Fingerzeig auf die, durch die Digitalisierung angeschobene, Entwicklung des Arbeitsmarktes, in der Führungspersönlichkeiten und administrative Fähigkeiten mit Sicherheit einen immer größeren Stellenwert einnehmen werden.“, fasst Jakob Beyen, Kreistagsabgeordneter und Vorsitzender des Arbeitskreises Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung, seine Eindrücke nach der Besichtigung der Produktionsanlagen zusammen.

Die Programme zur Steuerung der Produktionsprozesse müssen allesamt im Unternehmen selbstentwickelt werden. Dies erfordert entsprechende Fachkräfte, die ebenfalls ein System konzipierten, durch das der Kunde in seiner jeweiligen Landesprache die korrekten Etikettier-Informationen für seine spätere Ware einfügen kann. Denn nur durch die richtige Beschriftung der Produkte kann ein reibungsloser internationaler Transport gewährleistet werden. Die Anwesenden zeigten sich von den modernen Produktionsverfahren in hohem Maße beeindruckt und waren überrascht, derart detailreiche Informationen zu den einzelnen Verfahren vom Hidden Champion erhalten zu können.

„Veranstaltungen wie diese sind wichtig für die Arbeit unserer Fraktion, um einerseits die Tragweite der Digitalisierung praxisnah nachvollziehen zu können und andererseits Ansatzpunkte zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft durch politische Maßnahmen aufzudecken. Die CDU im Rhein-Kreis Neuss ist bestrebt, die Wirtschaft im Kreisgebiet bestmöglich zu fördern und ihr Bewusstsein für die Digitalisierung als Chance zu stärken. Daran halten wir auch zukünftig fest.“, unterstreicht der Fraktionsvorsitzende Dieter W. Welsink.