Angela Merkel zur ersten Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählt

Mehr als zwei Monate nach der Bundestagswahl hat der Bundestag am Dienstag die CDU-Vorsitzende Angela Merkel zur ersten Bundeskanzlerin in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Die 51-jährige Politikerin war als einzige Kandidatin von Bundespräsident Horst Köhler für das wichtigste Staatsamt vorgeschlagen worden. Erwartungsgemäß erreichte die CDU-Vorsitzende schon im ersten Wahlgang die erforderliche Mehrheit. Für Merkel votierten 397 Parlamentarier, mit Nein stimmten 202, 12 Volksvertreter enthielten sich und eine Stimme war ungültig. Die Kanzlermehrheit beträgt 308 Stimmen.

Bundestagspräsident Norbert Lammert nannte die Wahl Merkels ein "starkes Signal für viele Frauen, für manche Männer sicherlich auch". Er wünschte der neu gewählten Kanzlerin "Kraft, Gottes Segen und gelegentlich auch Freude". Außerdem "Erfolg bei der Arbeit für unser Land".

Zuvor hatte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, von einem historischen Tag gesprochen. "Angela Merkel wird heute die erste deutsche Bundeskanzlerin der Nachkriegsgeschichte", sagte er im ZDF-Morgenmagazin. Die CDU stelle die erste Frau in diesem Amt, und "das ist für uns schon etwas ganz Besonderes", fügte der Fraktionschef hinzu.

Nach ihrer Wahl erhält Angela Merkel von Bundespräsident Köhler im Berliner Schloss Charlottenburg ihre Ernennungsurkunde. Anschließend wird sie vor dem Deutschen Bundestag ihren Amtseid leisten. Am Nachmittag werden den neuen Bundesministern die Ernennungsurkunden ausgehändigt. Dem neuen Kabinett gehören mit Merkel acht Unions-Politiker und acht Sozialdemokraten an. Am Abend tritt die neue Regierung zu ihrer ersten Kabinettssitzung zusammen.