Der zukünftige CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet sprach in Kaarst: Ärmel hochkrempeln, hart arbeiten und das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen

v.l.n.r.: CDU-Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper, 1. stv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Armin Laschet, der Kaarster Bürgermeister Franz-Josef Moormann, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke
v.l.n.r.: CDU-Kreisvorsitzender Lutz Lienenkämper, 1. stv. Kreisvorsitzende Dr. Daniela Leyhausen, Armin Laschet, der Kaarster Bürgermeister Franz-Josef Moormann, Landrat Hans-Jürgen Petrauschke

Nach der herben Wahlschlappe in der Landtagswahl am 13. Mai 2012 war CDU-Landesvorsitzender Dr. Norbert Röttgen zurückgetreten. Nun muss auf dem CDU-Landesparteitag an diesem Samstag, dem 30. Juni 2012, ein neuer Landesvorsitzender samt Vorstand gewählt werden. Einziger Kandidat für den Vorsitz ist Armin Laschet, Staatsminister a.D. und Landtagsabgeordneter aus Aachen. Armin Laschet hatte zugesagt, sich in allen 54 Kreisverbänden den Mitgliedern vorzustellen.

Am Abend des Halbfinales der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft waren über 100 Mitglieder nach Kaarst gekommen, um zuerst Armin Laschet und seine Vorstellungen für einen Neuanfang der Partei in Nordrhein-Westfalen näher kennen zu lernen und mit ihm zu diskutieren und danach in entspannter Atmosphäre gemeinsam auf der Großleinwand Fußball zu gucken. Laschet stellte sich in einer kurzen Rede vor, analysierte das Wahlergebnis und skizzierte seine politischen Ziele. In der von Lutz Lienenkämper moderierten Diskussion, in der viele bundes- und landespolitischen sowie personelle und wahlkampfstrategische Gründe angesprochen wurden, die zu dem Wahlergebnis beigetragen haben, wich Armin Laschet keiner Frage aus und verstand es, so Lienenkämper, "bei den Teilnehmern einen sehr guten Eindruck zu hinterlassen." Laschet rief dazu auf, die Ärmel hochzukrempeln, hart zu arbeiten und das Vertrauen der Menschen in diesem Land wieder zurückzugewinnen.