Keine zusätzlichen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Kreis Neuss Abfallgebühren bleiben 2016 stabil!

Der Planungs- und Umweltausschuss hat über die Abfallgebühren des Rhein-Kreises Neuss in 2016 beraten. Nach Vorlage der Kreisverwaltung ist im kommenden Jahr keine Erhöhung der Gebühren oder Entgelte erforderlich.

„Wir begrüßen, dass es Landrat Hans-Jürgen Petrauschke auch im kommenden Jahr gelungen ist, die Abfallgebühren des Rhein-Kreises Neuss stabil zu halten“, erklärt Wolfgang Wappenschmidt, umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion und Kreistagsabgeordneter aus Korschenbroich. „Wir vermeiden zusätzliche Belastungen für unsere Bürgerinnen und Bürger und sorgen erneut für finanzielle Verlässlichkeit und Planungssicherheit.“

Basis der Abfallentsorgung des Rhein-Kreises Neuss ist das so genannte Abfallwirtschaftskonzept von 1997, dem auch die Entsorgungsträger Stadt Krefeld, Stadt Mönchengladbach sowie der Kreis Viersen angehören. Vertragspartner ist die Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH (EGN) aus Viersen. Das Abfallwirtschaftskonzept gewährleistet langfristige Entsorgungssicherheit zu günstigen Preisen.

Wappenschmidt: „In 2013 ist es uns sogar gelungen, Überschüsse zu erwirtschaften. Mit dieser Rücklage gleichen wir geringfügige Kostensteigerungen im kommenden Jahr aus, sodass die Gebühren und Entgelte insgesamt stabil bleiben. Als CDU setzen wir uns im Rhein-Kreis Neuss auch in Zukunft für hohe Entsorgungsqualität zu niedrigen Preisen ein.“

Der aktuelle Entsorgungsvertrag mit der EGN läuft am 31. Dezember 2016 aus. Eine Neuausschreibung der Abfallentsorgung des Rhein-Kreises Neuss befindet sich in der Vorbereitung.